Brüssel / 1-Day City Tour

Total positiv überrascht wurde ich dieses Jahr von der wunderschönen Stadt Brüssel. Noch nie zuvor war ich in Belgien und stellte mir das Land sowie die Hauptstadt eher grau und trist vor. Wie falsch ich da lag, durfte ich vor wenigen Wochen herausfinden!

Neben wunderbarer Schokolade, Pommes und den leckersten Waffeln offenbarte mir die Stadt viele Sehenswürdigkeiten, die ich in einem eintägigen Stadtspaziergang abklapperte. Die Tour möchte ich wie immer gerne mit euch teilen!

1

Mein Hotel lag sehr zentral ganz in der Nähe einiger schöner Restaurants und des imposanten Königspalastes. Mit einem kurzen Abstecher durch den Park Warande begann ich meine City Tour.

IMG_2170

DSC03662

2

Entlang der Rue Montagne de la Cour, einer Straße mit hübschen eng aneinander gereihten Gebäuden ging es zum Place de l’Albertine. Dort kann man sich oft am Mont des Arts Schmuck oder andere kleine handwerklich hergestellte Dinge ansehen und gleichzeitig dem Spiel einiger Straßenmusiker lauschen.

DSC03687

DSC03690

3

Ein kleiner Abstecher gen Westen führt uns zum Place du Grand Sablon, einem sehr lebendigen Platz mit Cafés, Restaurant und liebevoll gestalteten Häusern, wie diesem pastelligen Windmühlen-Haus. Die Straße runter findet auch häufig ein kleiner Markt mit Street Food statt – da könnte man gut mal ein kleines Kaffe-Päuschen einlegen!

DSC03703

4

Der bekannteste und wohl auch zugleich schönste Platz Brüssels ist der Grand Place. Das Herz der Stadt besticht mit einer 360° weiten Eleganz und unendlichen Detailvielfalt. Dort kann man sich gar nicht satt sehen! Übrigens auf dem ersten Bild im Original, im letzten stark verkleinert! Was macht eigentlich der Eiffelturm im Hintergrund? Wo es dieses Zusammenspiel zu sehen gab, folgt ein paar Punkte später…

DSC03709

dsc03904

DSC04192

5

Hinter dem Grand Place beginnt das Viertel Ilot Sacre, durch das man sich einfach etwas treiben lassen sollte. Ein Restaurant ist dicht neben dem nächsten angesiedelt und vor den Eingängen laden die Kellner die Touristen ein, Platz zu nehmen. Es gibt im Sommer tolle Sitzmöglichkeiten draußen, aber auch jede Menge in kleinen urigen Läden. Von den Restaurants insgesamt so viele, dass man sich fast gar nicht entscheiden kann…Waffeln gibts aber zum Glück fast immer! Da kann man also nichts falsch machen.

6

Ein Muss für alle Mode- und Designliebhaber ist die tolle Rue Antoine Dansaert – eine Straße, gesäumt von unzähligen Designerläden, in denen man die eine oder andere Stunde verbringen kann…

7

Der westlichste Punkt der Route ist die Uferpromenade Marche aux Poissons. Wie der Name schon sagt, gibts dort auch jede Menge Fisch. Zu kaufen und zu essen. Mich erinnert die Promenade, die übrigens an einem kleinen angelegten Kanal mit Brunnen angelegt ist, an Straßen an der See. Ein schöner kleiner Ausflug mitten in der Stadt.

IMG_1688

8

Ihr habt euch vielleicht vorhin schon gewundert, was der Eiffelturm (leider nicht der echte) direkt neben dem Atomium (übrigens das echte im Hintergrund!) macht. Zwar erinnert mich Brüssel in vielerlei Hinsicht an Paris und das romantische Flair. Diese Kombination findet man aber nur im kleinen Freizeitpark „Mini Europe“. Hier kann man innerhalb von 1-2 Stunden durch ganz Europa schlendern und nimmt auf dem Weg noch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten mit. Übrigens sind (fast) alle Miniaturen im zueinander passenden Maßstab gebaut. Ein Quick Fact: Die so detailreichen englischen Sehenswürdigkeiten, wie der Big Ben, sollen wahrscheinlich, wenn der Brexit vollzogen ist, abgerissen werden. Wer die also noch sehen will, sollte schnell hin!

DSC04218

9

Als vorletztes – einige haben bestimmt schon drauf gewartet – das weltbekannte Atomium (direkt neben dem Mini Europe gelegen). Deutlich größer und auch schöner, als ich es mir in meiner Vorstellung ausgemalt hatte! Der tolle Himmel dazu machte die riesige Statue noch sehenswerter. Man kann komplett drunter herwandern und das Werk von allen Seiten und Blickwinkeln bestaunen. Ich konnte gar nicht genug bekommen und schoss bestimmt 50 Fotos mit klasse Spiegelungen, irre Wolkenhimmel und Strahlen der Sonne.

DSC04174

DSC04125

10

Wie einige von euch auch schon wissen, liebe ich Kunst! Ganz besonders den Surrealismus und davon thront ganz oben der Künstler René Magritte. Da dieser aus Brüssel stammte, konnte ich natürlich nicht anders, als das René Magritte Museum zu besuchen. Und ich habe es geliebt! Viele der berühmten Gemälde, sowie der Werdegang des Malers werden hier ausgestellt. Im Museumsshop habe ich mir dann noch mein Reisesouvenir mitgebracht – schaut mal unten!

DSC04227DSC04228IMG_2282

Gut modisch ausgestattet und weitergebildet dank des Highlights am Ende meines Stadtspaziergangs, war ich überwältigt vom Tag. Ich kann Brüssel definitiv weiter empfehlen. Die Stadt eignet sich übrigens auch perfekt, um noch ein paar Tage länger zu bleiben und von dort aus Tagestrips nach Antwerpen oder Brügge zu unternehmen (auch beides Orte, die sich lohnen!). Aber dazu demnächst mehr…

Eure Juliana