Metropolitan Museum // Comme des Garçons

Heute hatte ich endlich das Vergnügen, die Ausstellung über Comme des Garçons im Met Museum „Art of the In-Between“ in New York zu sehen – und das lange Warten hat sich ausgezahlt! Schon Anfang des Jahres habe ich mir notiert, dass ich diese Ausstellung unbedingt sehen muss, wenn ich in Manhattan bin und ich kann sie zu 100% an alle Modebegeisterten weiterempfehlen, die noch bis zum 4. September 2017 hier sind.

Auf dem Weg zur Sonderausstellung im Met Museum (übrigens schon im Eintrittspreis inbegriffen – es ist jeden Tag Pay What You Want) habe ich noch einige Abstecher in andere der zahlreichen Räume unternommen, die ägyptischer, europäischer oder amerikanischer Kunst aus verschiedenen Epochen gewidmet waren. Um sich allen Räumen und Werken zu widmen, würde man wahrscheinlich Wochen dort verbringen und weil ich eben noch nicht alles besichtigen konnte, komme ich bestimmt noch mal wieder.

fullsizeoutput_27c7

Nach einer etwas irreführenden Suche habe ich den Eingang zur temporären Ausstellung erreicht und wusste beim ersten Blick, dass sie mir gefallen würde. Die Exponate sind nach Themen geordnet, die alle auf Kontrasten aufbauen, wie zum Beispiel Absence/Presence, Design/Not Design oder Fashion/Anti Fashion und die grundlegend für die Designs von Rei Kawakubo sind. Man hat am Eingang direkt einen Ausstellungsführer bekommen, der mir ausgesprochen gut gefallen hat, denn er enthielt mehr Informationen als üblich und die informativen Texte zu den einzelnen Themen wurden von persönlichen Zitaten der Designerin begleitet.

Ich mochte das Design Kawakobus schon vor dieser Ausstellung und habe die Runway-Shows stets verfolgt, doch die Outfits jetzt so nah zu erleben, zu sehen, wie sie gefertigt sind, um was für Materialien es sich genau handelt und wie die Kollektionen einander beeinflussen und aufeinander aufbauen war besonders interessant. Ich habe eine Frau ihre Begleitung fragen hören, ob das jetzt Mode ist und wer das trägt, aber darum geht es Bei Kawakobus nicht. Die Looks von Comme des Garçons sind Kunst. Das drückt sie auch in einem Zitat aus, das im Begleitheft zu finden ist: „Personally, I don’t care about function at all. …When I hear ‚where could you wear that?‘ or ‚it’s not wearable‘, or ‚who would wear that?‘ to me it’s just a sign that someone missed the point.“ (2012).

fullsizeoutput_27a5

fullsizeoutput_2798

fullsizeoutput_27aa

fullsizeoutput_279f

fullsizeoutput_27b7

fullsizeoutput_27b0

fullsizeoutput_27a4

fullsizeoutput_27a1

fullsizeoutput_27cc

Die Ausstellung hat mich wirklich inspiriert, mehr zu wagen und mit Kontrasten und interessanten Kombinationen zu arbeiten. Außerdem fand ich wunderbar, dass die Outfits wirklich von oben bis unten stimmig sind und immer mit der passenden Frisur/Perücke ergänzt sind. Insgesamt arbeitet Kawakubo mit viel Volumen, experimentellen Materialien, raffinierten Schnitten, aber am Ende oft mit den Farben Schwarz, Weiß und Rot. Mich hat die Ausstellung total überzeugt und ich lege sie wirklich jedem ans Herz!

Wer hat die Ausstellung auch schon besucht?

Eure Juliana

fullsizeoutput_27b8


Today I finally had the chance to visit the exhibition about Comme des Garçons „Art of the In-Between“ in the New Yorker Metropolitan Museum and the long waiting was totally worth it! Already in the beginning of 2017 I wrote down in my calendar,that I definitely have to see this exhibition in the time I am in Manhattan and now I can recommend it to 100% to everyone who is in town before September 4, 2017.

On my way to the special exhibition in the Met Museum (by the way, this exhibition is already included in the normal museum ticket which is everyday Pay What You Want), I took a look in some other rooms of the museum and saw Egyptian, European or American art of different centuries. To visit really all rooms and artworks you would probably have to stay in the museum for weeks. I could not see it all and that is why I have to come back.

After a funny search I finally found the entrance to the temporary exhibition and I knew at first sight that I would love it. The outfits are arranged in groups to different subjects and contrasts, like Absence/Presence, Design/Not Design, or Fashion/Anti Fashion and they all are the base to Rai Kawakubos designs. In the entrance to the exhibition you could get an information booklet which I liked very much because it was full of information (more than normal) and each text is paired with personal quotations by the designer.

I already loved Kawakobus designs before the exhibition and always followed up the latest runway shows, but to see the outfits, their production, and the experimental materials in reality empowered my love even more because I also could see the references between each collection. I heard one woman asking, if these outfits are now in fashion and if someone really wears this kind of clothing, but that is not what the outfits of Comme des Garçons are about. They are art. This content expresses the designer also in one quotation in the booklet:  „Personally, I don’t care about function at all. …When I hear ‚where could you wear that?‘ or ‚it’s not wearable‘, or ‚who would wear that?‘ to me it’s just a sign that someone missed the point.“ (2012).

The exhibition really inspired me to risk more, to work even more with contrasts and interesting combinations. Furthermore, I found it amazing, that the outfits are perfectly completed with crazy hairstyles/wigs. All in all, Kawakubo works with much volume, experimental materials, refined patterns, but in the end often with the colors black, white and red. I am completely overwhelmed by the exhibition!

Who else visited the exhibition already?