1 Day Tour / Como

Heute möchte ich euch über den tollen italienischen Ort Como berichten! Mal wieder nicht weit von Mailand entfernt, kann man dort fantastisch einen Tagesausflug (oder auch einen ganzen Erholungsurlaub) verbringen. Man fährt am Besten wieder mit dem Zug. In einer Stunde und für 5€ erreicht man die Station Como San Giovanni, von wo aus meine Tour startet.

Wie oft im Norden Italiens ist die Landschaft von schönen Hügeln, den Vorläufern der Alpen geprägt. Doch dazu liegt Como noch direkt am gleichnamigen Lago di Como/ Comer See, was der Stadt ein ganz besonderes Ambiente verleiht.

Wer mag, holt sich am Ausgang des Bahnhofs in der Touristeninfo einen kostenlosen Stadtplan. Hilft auf jeden Fall, sich zu orientieren, ohne die ganze Zeit auf sein Handy zu starren und macht auch noch Spaß. Man schlendert über die Via Tolomeo Gallio, die auf die Via Giuseppe Garibaldi führt, direkt auf das Zentrum (auf der rechten Seite dieser Straße gelegen) zu. Die Innenstadt ist geprägt von romantischen, kleinen Gassen, zwischen denen man sich einfach mal treiben lassen kann. Hier findet man ganz viele kleine Cafés, Restaurant und Geschäfte, die darauf warten, entdeckt zu werden.

IMG_7775.JPG

Lederjacke: Esprit
T-Shirt: Reserved
Rucksack: Pieces
Tüllrock: H&M
Schuhe aus veganem Leder: Esprit
Sonnenbrille: & Other Stories

fullsizeoutput_25ac.jpeg

Hat man einen Eindruck von den süßen Gassen gewonnen, steuert man am Besten als nächstes auf die barocke Kirche Basilica di San Fedele (Via Vittorio Emanuele II 94) zu. Anschließend folgte ich der Straße Via Caio Plinio hinter der Kirche und man erreicht die gotische Cattedrale di Como, die sich auf einem tollen Platz mit lauter Möglichkeiten für eine leckere Mittagspause befindet.

fullsizeoutput_259e

fullsizeoutput_25a5.jpeg

IMG_7612.JPG

Gestärkt wandert man dann weiter in Richtung Nord-Westen über die Via Caio Plinio Secondo und man gelangt nach wenigen Minuten auf die Piazza Cavour an den Hafen. Die Aussicht dort über das Wasser hin zu den Bergen ist unglaublich schön!

Ein absolutes Muss ist eine Bootsfahrt auf dem Comer See! Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Längen der Tourangebote, da ich aber nur einen Tag in Como war, habe ich mich für eine anderthalbstündige Fahrt entschieden, die an ein paar kleinen Orten Stopps macht, um Passagiere rauszulassen und andere abzuholen. Hat aber gar nicht gestört. Für 12€ hat sich die Fahrt total gelohnt – man hat die Stadt Como mal aus einem ganz anderen Blickwinkel gesehen und ich konnte mich gar nicht satt sehen an den grünen Bergen mit tollen Häusern und Villen.

IMG_7624.JPG

fullsizeoutput_25a0.jpeg

Auf der Fahrt kann man auch schon einen Blick auf die Bahnstrecke erhaschen, die unser nächster Anlaufpunkt sein wird! Außerdem fährt man auf dem Rückweg am Life Electric vorbei, eine moderne silberne Skulptur von Daniel Libeskind, die dem Physiker Alessandro Volta (Erfinder der Batterie) gewidmet ist und der aus Como stammt.

fullsizeoutput_259f.jpeg

Wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen schlendert man rechts entlang des Ufers weiter. Dort befinden sich einige Restaurants und Cafés, von denen man sich schon mal eine Gaststätte für das Abendessen später aussuchen kann. Man folgt dem Ufer einfach so lange, bis man direkt auf die Bahnstation der Funiculare Como-Brunate zuläuft. Man kann vor Ort ein Ticket kaufen und sich anstellen, um die nächste Bahn zu nehmen. Spannend fand ich, dass es auf der ganzen Strecke nur zwei Züge gibt, die in entgegengesetzte Richtungen fahren und über Stahlseile miteinander verbunden sind. So zieht der Eine, während er quasi fällt, durch seine Masse den anderen Zug nach oben und es ist sehr wenig zusätzliche Energie nötig. Oben angekommen hat man einen wunderbaren Ausblick über den See und die Stadt!

fullsizeoutput_25a1.jpeg

fullsizeoutput_25ae.jpeg

In Brunate kann man wunderbar in den hügeligen Gassen spazieren gehen, lasst euch hier einfach mal treiben. Der Ort ist so klein, dass man sich hier kaum verlaufen könnte. Die Chiesa Sant‘ Andrea Apostolo ist beispielsweise unweit der Bahnstation gelegen.

fullsizeoutput_25a2.jpeg

fullsizeoutput_25af.jpeg

Wenn man einen Überblick über die Oberstadt bekommen hat, kann man hier noch zum Abend essen, oder man fährt (wie ich) wieder nach Como und lässt den Abend dort ausklingen. Danach bin ich wieder in den Zug zurück nach Mailand gestiegen. Mir hat Como echt supergut gefallen, ein charmanter Ort mit abwechslungsreicher Natur, einem schönen Hafen und tollen Häusern!

fullsizeoutput_25a3

Wer von euch war schon mal in Como und hat ähnliche Erfahrungen gemacht?

Eure Juliana


Today I would like to present you the wonderful Italian city Como. Again, this city is not far away from Milan and perfect for an One-Day-Tour (or your whole holidays). You can get there easily by train for 5€. In 1 hour you reach the station Como San Giovanni where my tour starts.

Like often in the North of Italy, the landscape is shaped by hills and mountains, the beginning of the Alps. Beyond that, Como is located directly at the Lake Como/ Lago di Como what brings a special ambience to the city.

In front of the train station you can get a city map in a touristic shop for free with which you can easily walk through the city without starring at your cellphone the whole time. First walk down the street Via Tolomeo Gallio until it leads you to Via Giuseppe Garibaldi. Following this street takes you directly into the city center (on the right side of the street). The center has many romantic little lanes for maundering. You can find small cafés, restaurants or shops which are waiting for you to explore them. When you got an overview of the city center you can head to Basilica di San Fedele (Via Vittorio Emanuele II 94). Afterwards follow the street Via Caio Plinio behind the baroque church. There is the gothic Cattedrale di Como located on a nice square that seems to be perfect for lunch.

Full and happy you can go North-Western on Via Caio Plinio Secondo and in just some minutes you reach the Piazza Cavour that joins the haven of Como. The view to the mountains and the lake that you get from there is so wonderful!

An absolute must is a boot trip on Lake Como. There are many possibilities and different routes that you can choose from. For my day trip it was perfect to choose a 1:30h tour that brings you to different spots around the lake where people can get on and off. For only 12€ the tour was really perfect because you could see the city in a different point of view. I could not get enough of watching the green mountains, the tiny houses or amazing villas. On the boat trip you have also the chance to already see the train that brings you to Brunate – the upper part of the city. On your way back to the haven you have a nice view on a modern sculpture by Daniel Libeskind that is dedicated to Alessandro Volta, a physician of Como who invented the electric battery.

When you are back at the haven follow the street at the waterside to your right. There you have the chance to already choose a restaurant for your dinner. Follow the waterside until you reach the train station Funiculare Como-Brunate. You can buy a ticket there and take the next train. I found very interesting that there are only two trains on the whole route between Como and Brunate that go to different directions. They are connected by steel cables. When one train starts in the upper part of Brunate it kind of falls and takes the other train up with its weight. You just need very little additional energy! When you reach the top of Brunate you have an amazing view on Como, its lake and the surrounding hills.

In Brunate you can walk through small but beautiful lanes without checking the map. Just go where you want to go, the city is so small you can not get lost there. For example the Chiesa Sant‘ Andrea Apostolo is near the train station.

When you got an overview of Brunate you can either have dinner there or go down again, like me, to have dinner at the waterside. Afterwards I went back to the train station and took my train to Milan again. It was a beautiful day! Como is a charming place with contrasting nature, a nice haven and beautiful houses.

Has any of you experienced similar things in Como and did you like it as well?